Forex Online Geheimnisse

Ichimoku Kinko Hyo, Teil II
Das perfekte Kauf- oder Verkaufssignal

Wie wir bereits in Teil I dieses Artikels gesehen haben, ähnelt die Technik des Ichimoku Kinko Hyo derjenigen des Moving Average und die Kauf- oder Verkaufssignale sind dann gegeben, wenn sich die entsprechenden Linien kreuzen.

Um nun erfolgreich zu traden, müssen wir die Kaufsignale oder Verkaufssignale anhand der Linienführung erkennen:

Kaufsignal
Kreuzt die Drehende-Linie (Tenkan Sen/Turning Line/9 Perioden) die Standard-Linie (Kinjun Sen/Standard Line/26 Perioden) von unten nach oben, dann haben wir es mit einem Kaufsignal zu tun.

Verkaufssignal:
Kreuzt die Drehende-Linie (Tenkan Sen/Turning Line) die Standard-Linie (Kinjun Sen/Standard Line) von oben nach unten, dann haben wir ein Verkaufssignal.

Ist der Kurs bullish oder bearisch?
Da es sich bei diesem Indikator um ein Trend-folgendes-System handelt, sollten wir nur die Signale handeln, die tatsächlich in Trendrichtung zeigen.

Wenn wir auf einen Blick die Trendrichtung erkennen wollen, dann betrachten wir die Verzögerte-Linie (Chikou Span/Delayed Line), die – wie wir wissen – eine Rückwärtsprojektion des aktuellen Kurses um 26 Stunden/Tage (je nach Charteinstellung) darstellt und also auch 26 Zeiteinheiten in der Vergangenheit endet. Sie zeigt uns die Veränderung des aktuellen Kurses im Vergleich zum Kurs vor 26 Stunden/Tagen an.

Betrachten wir die Lage des Kurswertes vor 26 Stunden/Tagen im Vergleich zur Verzögerten-Linie (Chikou Span/Delayed Line), dann stellen wir fest:

Liegt die verzögerte – Linie über diesem Kurswert, dann ist der Kurs bullish eingestellt, das heißt, die Kurse sind in den vergangenen 26 Stunden/Tagen gestiegen.

Befindet sich die Verzögerte-Linie unterhalb des damaligen Kurswerts, dann ist der Markt bearish drauf, das heißt, die Kurse sind seitdem gefallen.

Ein weiterer Indikator für die Trendrichtung ist die Wolke oder auch Kumo genannt. Sie besteht aus den beiden vorauseilenden Linien und sie wird meist als schraffierte Fläche dargestellt. Wie wir in Teil I gesehen haben, handelt es sich bei den beiden Linien:

1. um den Mittelwert von Standard-Linie und Drehender-Linie, das heißt also, um den Mittelwert der aktuellen Zeitspanne, der um 26 Stunden/Tage in die Zukunft projiziert wird. Denn man geht von der These aus, dass sich ein Trend eher fortsetzt, als dass er seine Richtung ändert.

2. um den Mittelwert aus höchstem und tiefstem Kurs der letzten 52 Tage/Stunden, der ebenfalls 26 Tage/Stunden in die Zukunft projiziert wird. Da es sich dabei um einen sehr langen Zeitraum handelt, kann der Betrachter somit einen längerfristigen Vergleich des derzeitigen Kurses mit den Mittelwerten der betrachteten Perioden beobachten.

Trendrichtung, Understützungs- und Widerstandszone
Anhand dieser beiden Linien – oder besser gesagt, der Wolke – können wir also auch die Trendrichtung ablesen. Liegt der derzeitige Kurs oberhalb der Wolke, dann haben wir einen Aufwärtstrend. Liegt der Kurs unterhalb der Wolke, dann liegt ein Abwärtstrend vor.

Aber nicht nur die Trendrichtung können wir mittels der Wolke erkennen, sondern sie zeigt uns auch die Widerstand- und Unterstützungszonen an. Liegt der Kurs über der Wolke, dann dient sie als Unterstützungszone. Befindet sich der Kurs unterhalb der Wolke, dann handelt es sich bei der Wolke um eine Widerstandszone.

Und je nachdem wie dick die Wolke nun ausfällt, erkennen wir, ob es sich dabei um eine schwache oder eher um eine starke Widerstands- oder Unterstützungszone handelt. Denn bei einer dünnen Wolke hat es der Kurs sehr leicht hindurch zu kommen, ist sie hingegen dick, dann gestaltet sich das für den Kurs eher schwierig durch sie hindurch zu marschieren. Dabei werten wir eine Bewegung des Kurses von unten durch die Wolke nach oben als Break Out Signal. Und genauso wird die Bewegung des Kurses von oben durch die Wolke nach unten als Signal gewertet.

Das perfekte Kauf- oder Verkaufssignal
Was uns als Trader aber nun wirklich interessiert, ist wie wir ein perfektes Kauf- oder Verkaufssignal anhand des Ichimoku Kinko Hyo ablesen können.

Das perfekte Kaufsignal
Das perfekte Kaufssignal liegt in dem Augenblick vor, wenn

– der aktuelle Kurs oberhalb der Wolke/Kumo liegt

– die Kreuzung der Standard–Linie (Kinjun Sen/Standard Line) und der Drehenden-Linie (Tenkan Sen/Turning Line) oberhalb der Wolke stattfindet

– die Verzögerte-Linie (Chikou Span/Delayed Line) sich oberhalb der Wolke und oberhalb des Kurswertes vor 26 Stunden/Tagen liegt.

Das perfekte Verkaufssignal
Das perfekte Verkaufssaufssignal liegt in dem Augenblick vor, wenn

– der aktuelle Kurs unterhalb der Wolke/Kumo liegt

– die Kreuzung der Standard–Linie (Kinjun Sen/Standard Line) und der Drehenden-Linie (Tenkan Sen/Turning Line) von unten nach oben unterhalb der Wolke stattfindet

– die Verzögerte-Linie (Chikou Span/Delayed Line) sich unterhalb der Wolke und unterhalb des Kurswertes vor 26 Stunden/Tagen befindet.

Die Intensität des Trends erkennen wir daran, wie eng die beiden Linien: Standard-Linie und Drehende-Linie beieinander liegen. Der Trend ist umso stärker, je länger und je enger diese beiden parallel nebeneinander herlaufen.

Und Kaufsignale- und Verkaufssignale, die nicht von der verzögerten Linie bestätigt werden, gelten grundsätzlich als schwache Signale. Da ist es besser, man wartet ab, bis die Signale eindeutiger werden.

Beachten Sie bitte, dass der Indikator Ichimoku Kinko Hyo drei Schlüsselzeiten von 9,26,52 benutzt. Die Parameter repräsentieren also eineinhalb Wochen, einen Monat und zwei Monate, da in den 30er Jahren noch an 6 Tagen in der Woche getradet wurde. Da die Tradingwoche heutzutage aber nur noch fünf Tage lang ist, müssten die Perioden eigentlich auf 7, 22 und 44 umgestellt werden.

Wer sich das erste Mal mit diesem Indikator befasst, wird vermutlich glauben, er wird ihn nie verstehen. Dem ist nicht so. Es bedarf einer gewissen Einarbeitungszeit und natürlich der Übung und immer wieder der Übung. Aber sobald Sie einmal wissen, wie die perfekten Kauf- oder Verkaufssignale auszusehen haben, werden Sie die Mühen des Anfangs vergessen und auf diesen wunderbaren Indikator nicht mehr verzichten wollen, da Sie mit ihm nun viel erfolgreicher traden können.

 

Comments (1)

joka52September 23rd, 2011 at 7:47 pm

Man kauft den Fapturbo-Roboter für 120 $ mietet sich bei VPS eine Remotdesktop-Verbindung für monatliche 35 $ lädt den Metatrader4 herunter, installiert Ichimuko und die Grobabstimmung nach Anleitung, Feineinstellung wird von Fapturbo gemacht.
Die Sprüche von unter- und oberhalb der Wolke erübrigen sich also, oder du tradest halt selber, was immer besser zu sein scheint

Leave a comment

Your comment

*