Forex Online Geheimnisse

Wie man wie ein alter Profi am Forexmarkt handelt

Wenn Sie sich als Trader auf das Parkett des Devisenhandels begeben, wollen Sie sich mit Sicherheit auch bald wie ein Profi darauf bewegen können. Und das ist nur möglich, wenn Sie ein äußert zuverlässiges Controlling und Backoffice betreiben. Sie müssen nämlich immer und immer wieder Ihre internen Abläufe überprüfen und nach Verbesserungsmöglichkeiten suchen, damit Sie bei jedem Trade ein Stück sicherer und besser werden.

Handelsjournal

Das A und O, das Herzstück Ihres Forex-Unternehmens so zu sagen, ist dabei Ihr Handelsjournal. Benützen Sie dafür am besten ein handelsübliches Tabellenkalkulationsprogramm auf Ihrem Computer, in das Sie alle für Sie relevanten Daten eintragen. Sollten Sie bei der Wahl der Daten unsicher sein, dann denken Sie daran, wozu Sie dies eigentlich anfertigen. Es geht nämlich darum, Schwächen und Fehler in Ihrer Strategie, Ihrer Methode und in Ihrem System aufzuspüren.

Jede für Sie wichtige Information erfassen Sie jeweils in einer eigenen Spalte. Welche Informationen/Daten Sie dabei auswählen, bleibt Ihnen überlassen. Was Sie beispielsweise für Daten in Ihrer Datenbank benutzen können, entnehmen Sie der folgenden Aufstellung:

Währungen/Währungspaar
Positionsgröße
– Kaufkurs
Stoppmarken
– Zeiteinheit
– eingegangnes Risiko in Prozent
– Profit in Prozent
– R-Vielfaches
– Kauf- und Verkaufsdatum
– Wochentag
– Uhrzeit
– Haltedauer
– Gewinn/Verlust
– Sonstiges

Diese Daten werden Ihnen helfen, mit der Zeit zum BEispiel die Länge eines „normalen“ Drawdowns (viele Fehlrades in Serie) herzufinden. Produzieren Sie mehr Verluste am Stück, als es die „normale“ Länge erlaubt, müssen Sie Ihr System nachbessern. Diese Feinjustierung können Sie beispielsweise erreichen, indem Sie die Stopps anders setzen, beim Nachziehen der Stopps variieren oder die Positionsgrößen verändern. Hauptsache, Sie merzen die schwächen in Ihrem System aus.

Auf alle Fälle können Sie auch so feststellen, ob sie aufgrund eines Fehltrades oder wegen Tradingfehlern in der Verlustzone stecken. Doktern Sie aber nicht andauernd an Ihrem System herum, sondern ziehen Sie anhand der Daten die entsprechenden Rückschlüsse und handeln Sie adäquat danach. Bis Ihre Daten aber etwas Aussagekräftiges liefern, müssen zwischen 100 und 200 Trades statistisch erfasst haben, je nachdem, wie hoch Ihre Schlagzahl ist. Haben Sie pro Tag 30 Trades, sagen 100 Trades noch gar nichts. Haben Sie aber 30 Trades pro Monat, dann kennen Sie schon einige Marktsituationen und Sie können sie entsprechend auswerten. Der US-Trader Dr. Alexander Elder, Buchautor und Experte der „Technischen Analyse“ sagt: „Zeigen Sie mir einen Trader mit guten Aufzeichnungen und ich zeige Ihnen einen erfolgreichen Trader“.

Trading-Tagebuch

Führen Sie neben dem Handelsjournal ein Tagebuch, indem Sie die Eckdaten festhalten, die Gedanken aufzeichnen, warum Sie diesen Trade überhaupt eingegangen sind und versehen Sie die Aufzeichnungen mit einem Screeshot Ihrer Charts. Blättern Sie immer wieder in diesem Tagebuch, sobald Sie eine ruhige Minute haben, Sie werden feststellen, dass all diese – zum Teil auch schmerzlichen – Erfahrungen Ihren derzeitigen Wissenstand ausmachen.

Ergänzen Sie Ihre Aufzeichnungen mit einem kurzen Bericht über Ihre Emotionen, Ihren Frust oder Ihre Euphorie und halten Sie exakt fest, was bei dem Trade vielleicht Ihre schlechte Stimmung beeinflusst haben könnte: Streit mit dem Partner, Stress auf der Arbeit, Ärger mit dem Finanzamt, all das trägt psychologisch dazu bei, einen Trade so zu handeln wie Sie ihn handeln. An solchen Tagen müssen Sie äußerst diszipliniert sein und sich exakt an Ihre Regeln halten, ansonsten werden Sie an diesem Tag Schiffbruch erleiden.

Mit solchen exakten Protokollen können Sie aber Ihre Stimmungsschwankungen mit der Zeit ausgleichen und Sie sind auch nicht mehr so launisch, was Ihre Umgebung sicher zu schätzen weiß. Ihr Ziel sollte sein, abgeklärt und gelassen am Markt zu agieren, und das jeden Tag, Jahr für Jahr.

Comments (1)

EkhardOctober 15th, 2009 at 10:01 pm

Ich finde ihre Serie sehrgut “Augenöffner”.
Wenn ich iher Artikel lese, dann habe ic bisher fast alles falsch gemacht.

Vielen Dank

Leave a comment

Your comment

*